Stresskompetenz

Stressbewältigung - Gesundheitsförderung

Gesundheitsförderung
"Gelassen und sicher im Stress" ist von den gesetzlichen Krankenkassen zertifiziert und wird nach § 20 Abs. 1 SGB V anerkannt, wurde in den Katalog präventiver Leistungen der Krankenkassen aufgenommen und kann von zertifizierten Kursleitern durchgeführt werden. Die Teilnahme an den Kursen wird für die Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen entsprechend bezuschusst.

Weitere Informationen

Im Kurs geht es darum eine individuelle persönliche Stresskompetenz zu entwickeln, zu fördern und auszubauen.
Mittlerweile gibt es zahlreiche empirische Studien und es ist wissenschaftlich bewiesen, dass die Teilnehmer im Laufe des Trainings neue Möglichkeiten im Umgang mit Belastungen entwickeln und ausbauen. Körperliche Beschwerden gehen zurück. Körperliches und psychisches Wohlbefinden steigern sich.

Gleichgewicht im Beruf und Privatleben - Das multimodale Stresspräventionsprogramm gliedert sich in folgende Basisbausteine:

Regenerative Stresskompetenz Mentale Stresskompetenz Instrumentelle Stresskompetenz
Erlernen von Techniken zur bewussten körperlichen Entspannung.

Aufbau regenerativer Aktivitäten zum Belastungsausgleich.
Förderliche und stärkende innere Einstellungen aufbauen.

Aufbau stressvermindernder Einstellungen und Denkmuster.
Anforderungen und schwierige Aufgaben aktiv begegnen - "Problemlösetraining".

Aufbau von Problemlöse- und Selbstmanagementkompetenzen zum gesundheitsförderlichen Umgang mit Alltagsbelastungen

Das Präventionsprogramm „Gelassen und sicher im Stress" besteht inhaltlich aus folgenden Modulen:
1. Einstiegsmodul
2. Modul: Entspannungstraining
3. Modul: Mentaltraining
4. Modul: Problemlösetraining
5. Modul: Genusstraining
6. Abschlussmodul

Die Themen Sport und Bewegung, Sozialer Rückhalt und Netze, Zielklärung und Visionen, Zeitplanung und Selbstorgansiation werden nach Bedarf herangezogen.

Ziele des Programms Gelassen und sicher im Stress

Das Programm „Gelassen und sicher im Stress“ zielt ab auf eine Reduktion stressbedingter Gesundheitsrisiken und die Förderung körperlichen Gesundheit und des seelischen Wohlbefindens.

Dies geschieht durch die Förderung von individuellen Kompetenzen zur Bewältigung von Alltagsanforderungen. Dabei geht es darum vorhandene Kompetenzen zu stärken und neue Kompetenzen aufzubauen um das individuelle Bewältigungsrepertoire zu erweitern und eine breite Palette verfügbarer Bewältigungsstrategien aufzubauen.

Modulübersicht - Stressbewältigung - Gelassen und sicher im Stress [297 KB]

Schwerpunkte

Verständnis
Sie lernen den theoretischen Hintergrund zum Thema Stress aus unterschiedlichen Perspektiven kennen. Sie verstehen wie Stress entsteht und dass dies zunächst eine ganz natürliche Reaktion ist.

Regenerative Stresskompetenz – Entspannungstraining
Sie lernen körperlich bewusst zu entspannen und gedanklich abzuschalten. Sie lernen zum einen Spannung wahrzunehmen, sich für körperliche Symptome zu sensibilisieren, zum anderen erfahren Sie den Wechsel von Spannung und Entspannung und diese im Alltag selbst zu regulieren, sowie Entspannung zu genießen. Dies führt zu einem Abbau körperlicher „Überregung“ und in Folge zur Linderung von Beschwerden. Sie erlernen zahlreiche Methoden und regenerative Aktivitäten zum Belastungsausgleich.

Mentale Stresskompetenz - Aufbau stressvermindernder Einstellungen und Denkmuster.
Sie lernen die Methoden des mentalen Stressmanagements kennen und üben sich in der Anwendung. Sie reflektieren stressverstärkende Bewertungsmuster und transformieren sie in stressvermindernde förderliche Einstellungen. Sie lernen die 4 Ebenen von stressbezogenen Kognitionen kennen und entsprechende Ansatzpunkte für das mentale Stressmanagement. Insgesamt werden Sie flexibler, externe Anforderungen zu bewerten und entwickeln eine optimistische Selbstwirksamkeitsüberzeugung.

Instrumentelle Stresskompetenz – Problemlösetraining
Sie erlernen ganz konkrete Problemlöse- und Selbstmanagementkompetenzen zum gesundheitsförderlichen Umgang mit Alltagsbelastungen und individuellen Belastungssituationen. Dabei geht es um eine problemorientierten Bewältigung zukünftiger Belastungen und entwickeln eine allgemeine problemlösende Grundhaltung. Sie erkennen dass Problemsituationen zum normalen Leben gehören und entwickeln die Bereitschaft solche Situationen anzunehmen und aktiv zu meistern.

Transfer
Sie entwickeln für sich ein umfangreiches Maßnahmen Konzept um ihre Stresssituationen, Ihr Stressempfinden und Ihre Stressreaktionen in den Griff zu bekommen. Sie erarbeiten sich konkrete Bewältigungsmöglichkeiten für die individuellen Belastungssituationen und lernen die Strategien diese umzusetzen, um zukünftige Belastungen problemorientiert zu bewältigen.

Methodik / Didaktik

Das Präventionsprogramm „Gelassen und sicher im Stress" ist ein Halbstandardisiertes kognitiv-verhaltenstherapeutisches Gruppentrainingsprogramm. Das Training ist lebendig durch eine Mischung von theoretischen und praktischen Inhalten. Die Praxis steht im Vordergrund. Neben Impulsvorträgen zur Vermittlung der theoretischen Hintergrundinformationen und Kurzvorträgen gibt es Gruppen- und Einzelarbeit (erlebnisaktivierende und verhaltensorientierte Übungen in Einzel- und Partnerarbeit, Gruppenübungen und Kleingruppenarbeit), Moderation von Praxisfällen, Reflektion von Fallbeispielen, Austausch und Diskussion im Plenum und in Kleingruppen. Für das Training bekommen Sie Handouts, Anregung zur Selbstreflektion über Checklisten, Selbsterfahrung mit einzelnen Methoden der Stressbewältigung und deren Reflektion, moderierte Gruppengespräche und Anleitungen zum Transfer.

Dauer
Es gibt drei verschiedene Durchführungsvarianten:

1. Wochentraining über 8 Wochen à 90 Minuten
2. Wochentraining über 12 Wochen à 90 Minuten
3. Zweitägiges Blocktraining mit 8 Einheiten à 90 Minuten

Infos zur Zertifizierung Zentrale Prüfstelle Prävention

Bild im Slider: Bild von Schäferle auf Pixabay